Aktuelle Informationen zur gesundheitlichen Lage aufgrund des Corona-Virus
 
Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus finden Sie im Informationsportal des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt unter www.coronavirus.sachsen.de
Ab 1. April 2020: Neue Verordnung und Allgemeinverfügung zum Verbot von Veranstaltungen

Das Kabinett hat heute eine neue Rechtsverordnung des Sächsischen Sozialministeriums zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2und COVID-19 zugestimmt. Die Verordnung regelt die weiteren Ausgangsbeschränkungen im Freistaat Sachsen und löst die bisher geltende Allgemeinverfügung »Ausgangsbeschränkungen« vom 22. März 2020 ab undtritt mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft. Außerdem wurde die Allgemeinverfügung »Vollzug des Infektionsschutzgesetzes – Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie –Verbot von Veranstaltungen« vom 20. März 2020 überarbeitet und tritt inihrer aktuellen Fassung ebenfalls mit Ablauf des 19. April 2020 außer Kraft. Ziel der neuen Rechtsverordnung Ausgangsbeschränkungen ist es, weiterhinden physischen sozialen Kontakt zwischen den Menschen auf ein absolutes Mindestmaß reduziert werden, um weitere Ansteckungen zu verhindern. Außerdem wurde darin die Durchsetzung der Verbote mittels Bußgelder und Strafen ergänzend klar geregelt.
 
Die komplette Medieninformation finden Sie hier.
Informationen des Landratsamtes Nordsachsen

Annahmestellen für Baum- und Heckenschnitt zunächst bis zum 5. April 2020 geschlossen.

Die Abfallwirtschaft Torgau-Oschatz GmbH (A.TO) teilt mit, dass alle Annahmestellen für Baum- und Heckenschnitt im Entsorgungsgebiet Torgau-Oschatz vorerst bis zum 5. April 2020 geschlossen bleiben. Grund dafür ist die seit Montag (23.03.20) geltende Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wonach das Verlassen der eigenen Unterkunft ohne triftigen Grund untersagt ist.

Die Wertstoffhöfe in Torgau am Gewerbering 51 und in Rechau/Zöschau, Am Blauen Berg 1, sind aus diesem Grund ebenfalls für Anlieferer von Abfällen aus privaten Haushalten zunächst bis zum 5. April 2020 geschlossen. Die A.TO bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese vorübergehende Schließung.

Wie berichtet haben auch alle anderen Entsorgungsunternehmen im Landkreis Nordsachsen ihre Wertstoffhöfe bis auf Weiteres geschlossen.

Die Müllabfuhr aus den Haushalten läuft weiterhin planmäßig nach dem jeweils gültigen Abfallkalender.
 
Weitere Informationen unter www.ato-online.de
 
Nordsachsens neue Familien-Hotline gibt Tipps für ungewohnten Alltag.
 
Geschlossene Kitas und Schulen, Distanz zu den Großeltern und Ausgangsbeschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie stellen Familien vor neue Herausforderungen. Es ist schwer, den Alltag zwischen Arbeit, Haushalt, Kinderbetreuung und Bewältigung der Schulaufgaben zu meistern. Das Jugendamt des Landkreises Nordsachsen steht den Familien deshalb ab sofort mit einer kostenfreien Hotline in enger Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen zur Seite. Unter den nachfolgend aufgeführten Rufnummern beantworten Fachleute dazu Fragen und vermitteln zum Beispiel bei Themen wie Trennung und Umgang sowie Paarproblemen den telefonischen Kontakt zu weiteren Experten.

Landratsamt Nordsachsen: 03421/758 6666 (Montag bis Freitag 8:00-16:00 Uhr)
Internationaler Bund: 03435/622876 (Montag bis Freitag 8:00-16:00 Uhr)
St. Martin Caritas Hilfeverbund: 034202/64544 (Montag bis Freitag 8:00-16:00 Uhr) sowie 03423/701830 (Montag, Mittwoch, Freitag 8:00 bis 16:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 12:00 bis 20:00 Uhr)

Rund um die Uhr gibt es zudem unter www.bke-beratung.de für Eltern und Jugendliche ein individuelles Online-Beratungsangebot. Die „Nummer gegen Kummer“ ist unter 116 111 von Montag bis Samstag jeweils 14 bis 20 Uhr für Kinder, Jugendliche und Eltern erreichbar. Und Informationen zur Corona-Krise sowie zu speziellen Beratungsangeboten finden sich auch auf der Landkreis-Webseite www.landkreis-nordsachsen.de unter den jeweiligen Rubriken.
Anspruch auf Notfallbetreuung in Kita und Grundschule erweitert
 
Schulen und Kitas (auch Kindertagespflege) sind seit dem 18. März geschlossen. Für Kinder und Grundschüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen beschäftigt sind, wird eine Notbetreuung angeboten. Die Bestimmungen dazu wurden jetzt erweitert.

Die wesentlichen Änderungen:

1. Zu den systemrelevanten Berufen gehören nun u. a. auch: Banken sowie Sparkassen, die Landwirtschaft, Bergsicherung und Grubenwehren, sicherheitsrelevante IT-Infrastruktur, Binnenschifffahrt, Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten, Psychosoziale Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.

2. Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil (Sorgeberechtigter) in einen der genannten systemrelevanten Berufen tätig ist. Vorher mussten beide Elternteile einen solchen Nachweis erbringen.

3. Bei Kindeswohlgefährdung ist eine Absprache mit dem örtlichen Jugendamt notwendig, um mit dessen Zustimmung die Notbetreuung abzusichern.

Die entsprechende Allgemeinverfügung tritt am 24. März, 00:00 Uhr, in Kraft.
Ausgangsbeschränkungen ab 23.03.2020
 
Der Freistaat Sachsen verschärft die Ausgangsregelungen weiter, um die Ausbreitungsgefahr des Coronavirus zu bremsen. Das Gesundheitsministerium erließ auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes eine weitere Allgemeinverfügung, die es der Bevölkerung in der aktuellen Corona-Epidemie untersagt, die eigenen vier Wände ohne triftigen Grund zu verlassen. Dadurch soll der soziale Kontakt zwischen den Menschen auf ein absolutes Mindestmaß reduziert werden, um weitere Ansteckungen möglichst zu verhindern. Wer bei etwaigen Kontrollen durch die Ordnungsbehörden auf der Straße angetroffen werde, müsse deshalb die Gründe benennen, warum er sich außer Haus aufhält. Dies kann durch Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung, eines Betriebs- oder Dienstausweises oder durch mitgeführte Personaldokumente erfolgen.

Die neue Rechtsvorschrift benennt dafür einige Ausnahmen. Das sind unter anderem der Hin- und Rückweg zur Arbeit, der Hin- und Rückweg zur Kindernotbetreuung von Eltern, die darauf einen Anspruch haben. Wege zum Einkaufen sind weiterhin erlaubt. Auch Abhol- und Lieferdienste (auch im Rahmen von ehrenamtlicher Tätigkeit) dürfen sich frei bewegen. Natürlich dürfen Bürgerinnen und Bürger das Haus verlassen, um zum Arzt und zu medizinischer Behandlung zu kommen. Aber auch dabei gilt, dass derzeit nur die unbedingt medizinisch unaufschiebbaren Behandlungen durchgeführt werden sollten. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind geboten, aber nur einzeln oder im kleinsten Familienkreis des eigenen Haushalts von nicht mehr als 5 Personen erlaubt. Auch zur unabdingbaren Versorgung von Haustieren darf die Wohnung verlassen werden. Bis auf wenige Ausnahmen wird dagegen der Besuch in Alten- und Pflegeheimen, Einrichtungen und ambulant betreuten Wohngemeinschaften und Wohngruppen mit Menschen mit Behinderungen, in Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen gänzlich untersagt.

Auch beim begründeten Verlassen des Hauses ist jeder angehalten, die physischen sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen zwei Personen einzuhalten.

Die Allgemeinverfügung tritt am 23. März 2020, 0 Uhr in Kraft und gilt bis zum Ablauf des 5. April 2020, 24 Uhr.
Landratsamt Nordsachsen präzisiert Regeln für Nordsachsen und erlässt neue Allgemeinverfügung

Im Landkreis Nordsachsen gilt ab Sonnabend, dem 21. März 2020, eine neue Allgemeinverfügung. „Trotz der verschiedenen Maßnahmen, die bereits getroffen wurden, haben viele den Ernst der Lage noch nicht begriffen. Das Verständnis für Einschränkungen steigt immer erst mit der eigenen Betroffenheit in der Familie. So weit soll es gar nicht erst kommen. Deshalb präzisieren wir die Einschränkungen“, begründet Landrat Kai Emanuel.

So sind Treffen von Gruppen mit mehr als fünf Personen in der Öffentlichkeit untersagt. Veranstaltungen sind generell verboten. Lediglich im privaten Rahmen sind diese bis 20 Personen erlaubt – etwa Hochzeiten oder Trauerfeiern. Versammlungen unter freiem Himmel sind nur per Ausnahmegenehmigung möglich. Generell gilt das Einhalten eines Abstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen. Frisörgeschäfte müssen ab Sonnabend vorerst geschlossen bleiben. Auch Gaststätten dürfen ihre Lokale nicht öffnen. Ausgenommen vom Verbot sind der Außer-Haus-Verkauf sowie der Liefer- und Abholservice von Speisen in der Zeit von 6 bis 20 Uhr.
 
Ziel der neuen Allgemeinverfügung ist, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Sie gilt vorerst bis zum 20. April 2020.Ziel der neuen Allgemeinverfügung ist, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen. Sie gilt vorerst bis zum 20. April 2020.
Schließung der Geschäfte und Gaststätten
 
Um das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus weiter zu reduzieren, hat das sächsische Kabinett gestern beschlossen, mit einer Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt fast alle privaten und öffentlichen Einrichtungen zu schließen und fast alle Veranstaltungen und Versammlungen zu untersagen. Die Verfügung soll ab 19. März 2020 bis zunächst 20. April 2020 gelten. Weitere Informationen sowie die Allgemeinverfügung finden Sie unter der Rubrik Rathaus / Informationen zum Corona-Virus.
 
Grundsätzlich sind alle Geschäfte geschlossen. Ausnahmen gelten für den Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Für diese Bereiche sind die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.
 
Geöffnet bleiben Gaststätten in der Zeit von 6 bis 18 Uhr wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist. Stehplätze sind so zu gestalten, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist. Erlaubt ist auch der Außer-Haus-Verkauf durch Gaststätten bzw. ein entsprechender Liefer- und Abholservice ohne zeitliche Beschränkung.
Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Verbot von Veranstaltungen anlässlich der Corona-Pandemie
Schließung der städtischen Einrichtungen
Schließung von Schulen und Kitas
 
Ab 18. März 2020 werden alle Schulen und Kitas in Sachsen bis einschließlich der Osterferien (17. April 2020) geschlossen. Hierzu ist eine Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalts im Einvernehmen mit dem Sächsischen Kultusministerium ergangen. Eine Notbetreuung an Kitas und Grundschulen wird gewährleistet.
 
Ab dem 18. März 2020 werden nur noch Kinder betreut, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur tätig sind. Dies muss mittels Formblatt nachgewiesen werden (Notbetreuungsformular). Diesem Notbetreuungsformular können Sie auch die Sektoren entnehmen, die zur kritischen Infrastruktur zählen.
Schließung sonstiger öffentlicher Einrichtungen
 
Zur Eindämmung der Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus haben wir das Rathaus grundsätzlich auf zunächst unbestimmte Zeit geschlossen. Für dringende bzw. unaufschiebbare Fälle stehen wir Ihnen natürlich noch zur Verfügung. Vereinbaren Sie dazu bitte telefonisch einen Termin. Wir sind telefonisch unter 034362 4100 während der üblichen Dienstzeiten erreichbar.
 
Alle Kultureinrichtungen (Stadtbibliothek, Heimatmuseum, Geoportal) sind bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen. Dasselbe gilt für die Bürgerhäuser, Vereinsheime und alle Turnhallen.
Wir bitten Sie sich verlässliche Informationen zu besorgen und sich nicht auf die Sozialen Medien zu verlassen!

Bei dringenden Angelegenheiten gibt es im Gesundheitsamt des Landratsamtes eine Hotline:

Telefon: 03421 7585555 und 03421 7585556
 
Weiterhin informiert der Landkreis Nordsachsen auf www.landkreis-nordsachsen.de/infos_zum_coronavirus.html

Auch der Mitteldeutsche Rundfunk ist eine verlässliche Quelle, es gibt auf der Webseite einen Live-Ticker.

https://www.sms.sachsen.de/coronavirus.html

https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html
Allgemeinverfügung des Landkreises Nordsachsen über die Meldepflicht von Veranstaltungen und Menschenansammlungen anlässlich der Eindämmung des Coronavirus