Aktuelle Informationen zur gesundheitlichen Lage aufgrund des Corona-Virus
 
Umfangreiche Informationen rund um das Coronavirus finden Sie im Informationsportal des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt unter www.coronavirus.sachsen.de
 
Ebenso können Sie sich beim Sächsischen Städte- und Gemeindetag über tagaktuelle Entscheidungen, welche in Form von Tagesbriefen erscheinen, informieren. Dazu besuchen Sie www.ssg-sachsen.de.
Erhöhte Inzidenz: Nordsachsen hebt Lockerungen wieder auf

Ab Sonnabend (27.02.21) gelten im Landkreis Nordsachsen wieder nächtliche Ausgangssperre und 15-Kilometer-Bewegungsradius. Da der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner an fünf Tagen in Folge überschritten wurde, muss heute (26.02.21) gemäß sächsischer Corona-Schutzverordnung die Allgemeinverfügung vom 15. Februar 2021 wieder aufgehoben werden. Somit ist die Verordnung des Freistaats tags darauf erneut vollumfänglich in Kraft.

„Wir können zwar nahezu ausschließen, dass die Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen für das Ansteigen des Inzidenzwertes in unserem Landkreis verantwortlich sind. Nichtsdestotrotz müssen wir uns an die Regeln halten“, sagte Nordsachsens Landrat Kai Emanuel. „Ich gehe aber davon aus, dass die sächsische Staatsregierung in der ab 8. März geltenden neuen Corona-Schutzverordnung in Abstimmung mit den anderen Bundesländern von vornherein weniger generelle Einschränkungen der Grundrechte vorsehen und stärker andere Mittel zur Bewältigung der Pandemie priorisieren wird.“

Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes lässt sich der aktuelle Anstieg des Inzidenzwertes auf eine Häufung von Positivfällen in Kitas zurückführen. Auch an Schulen treten immer wieder Einzelfälle auf. Schwere Krankheitsverläufe gibt es dabei nicht. In der Statistik hat sich zudem der Corona-Ausbruch auf der Porsche-Baustelle in Leipzig bemerkbar gemacht, da zahlreiche Bauarbeiter in Nordsachsen untergebracht sind und die Fälle nach Wohnort zugeordnet werden.

Erfreulich hingegen: Das Infektionsgeschehen in den Alten- und Pflegeheimen mit ihren besonders gefährdeten Bewohnern hat sich durch die Schutzimpfungen und die regelmäßigen Schnelltests der Beschäftigten nahezu komplett beruhigt.
 
Pressemitteilung des Landratsamtes Nordsachsen vom 15.02.2021:
 
Landrat hebt Ausgangssperre und 15-Kilometer-Beschränkung auf


Nach fünftägiger Unterschreitung des Corona-Inzidenzwertes 100 hat Landrat Kai Emanuel heute (15.02.21) die Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre und der 15-Kilometer-Bewegungsbeschränkung im Landkreis Nordsachsen verfügt. „Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern für ihr besonnenes Verhalten, welches diese Lockerungen möglich macht. Der Infektionsschutz hat in den vergangenen Monaten zu erheblichen Einschränkungen der Grundrechte geführt. Für mich ist es daher selbstverständlich, gemäß neuer sächsischer Corona-Schutz-Verordnung nun auch die entsprechende Allgemeinverfügung mit ersten Erleichterungen zu erlassen“, sagte der Landrat.

Die Allgemeinverfügung für Nordsachsen tritt am Dienstag (16.02.21) um 0 Uhr in Kraft und ist im Wortlaut auf www.landkreis-nordsachsen.de zu finden. „Ich hoffe sehr, dass es gelingt, die Zahlen in den nächsten Wochen weiter nach unten zu bringen“, so Landrat Emanuel. „Denn machen wir uns nichts vor: Eine nächtliche Ausgangssperre hat im dünn besiedelten ländlichen Raum eher geringen Einfluss auf das Infektionsgeschehen. Umso mehr kommt es darauf an, dass wir uns weiterhin solidarisch verhalten und die Schutzregeln beachten.“

Laut der seit heute (15.02.21) geltenden Rechtsverordnung des Freistaates können die nächtliche Ausgangssperre nach Paragraph 2c und die 15-Kilometer-Bewegungsbeschränkung nach Paragraph 2b aufgehoben werden, wenn der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner – ermittelt vom Robert-Koch-Institut - sowohl für Sachsen als auch für den jeweiligen Landkreis oder die kreisfreie Stadt an fünf Tagen in Folge unterschritten wird.

Der Inzidenzwert für Nordsachsen ist in den vergangenen Wochen kontinuierlich gefallen. Zum Jahreswechsel lag er noch weit über 400, seit 10. Februar 2021 beträgt er rund 70.
NEU: Anordnung von Hygieneauflagen (Allgemeinverfügung vom 15. Februar 2021)    
 
Gültigkeit: 15.02.2021 bis 07.03.2021
Neu ab 15. Februar 2021: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung

Das Kabinett hat am 12. Februar 2021 nach den Beschlüssen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 10. Februar 2021 die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung angepasst. Damit werden die Beschlüsse auf Landesebene umgesetzt. Die neue Verordnung gilt vom 15. Februar bis Ablauf des 7. März 2021.

Damit werden die geltenden Corona-Maßnahmen grundsätzlich verlängert. Die Grundsätze wie Reduzierung der Kontakte und das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen im öffentlichen Raum (idealerweise medizinischer Mund-Nasen-Schutz), überall dort, wo sich Menschen begegnen, bleiben gültig. Dies gilt auch für den Verzicht auf Reisen und Besuche sowie für die Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln.

Friseure, Fußpfleger und Fahrschulen können ab 1. März öffnen, click & collect und Musik-Einzelunterricht sind möglich

Neu geregelt wurde, dass Friseure und Fußpflege-Betriebe ab 1. März öffnen dürfen. Bedingung ist ein Hygienekonzept, das eine wöchentliche Testung von Betriebsinhabern und Beschäftigten vorsieht sowie das Tragen medizinischer Masken. Bei Friseuren ist zusätzlich ein Terminmanagement einzuführen, um durch gestaffelte Zeitfenster die Ansammlung von Kunden zu vermeiden.

Fahrschulen für Kraftfahrzeuge dürfen ab 1. März unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wieder öffnen, sofern der Unterricht, die praktische Ausbildung und die anschließende Prüfung berufsbedingt erforderlich sind.

Ebenfalls erlaubt ist Musik-Einzelunterricht unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Dies gilt aber nur für Personen, die 2021 ein Musikstudium aufnehmen wollen, vor einer für die weitere Ausbildung ausschlaggebenden Prüfung stehen oder die 2021 an nationalen oder internationalen Wettbewerben teilnehmen werden. Auch Lehrende in Fahrschulen oder Musikschulen und Musikpädagogen, die Einzelunterricht erteilen, müssen sich wöchentlich auf eine Coronavirus-Infektion testen lassen. Dies muss Bestandteil der Hygienekonzepte sein. Wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge überschritten wird, sind Fahrschulen und Musikschulen wieder zu schließen.

Händler in Sachsen dürfen darüber hinaus ab 15. Februar den so genannten click & collect-Service anbieten. Dies bedeutet, dass bestellte Ware dann von Kunden im Geschäft abgeholt werden darf. Bedingung ist ein Hygienekonzept inklusive Maßnahmen wie gestaffelte Zeitfenster, um Kundenansammlungen vermeiden.
 
Maskenpflicht erweitert

Neu eingeführt wird die Pflicht zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Kraftfahrzeugen, die mit Personen aus unterschiedlichen Hausständen besetzt sind. Dies gilt insbesondere im beruflichen Kontext und bei Fahrgemeinschaften. Auch der Fahrer muss eine solche Maske tragen. Handwerker und Dienstleister müssen in und vor den Räumlichkeiten der Auftraggeber ebenfalls medizinische Masken tragen, sofern dort andere Personen anwesend sind.

Ausgangsbeschränkung und 15-Kilometer-Radius können bei stabiler 7-Tage-Inzidenz unter 100 fallen

Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre gelten weiterhin. Landkreise und Kreisfreie Städte sollen die nächtliche Ausgangssperre aber unter bestimmten Bedingungen aufheben: Dies ist dann der Fall, wenn der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen in Folge unterschritten wird. Maßgeblich dafür sind die Zahlen des Robert Koch-Instituts. Liegen diese Voraussetzungen nicht mehr vor, muss die Aufhebung der Ausgangssperre zurückgenommen werden.

Wird der 7-Tage-Inzidenzwert von 100 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner im Freistaat Sachsen und im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt an fünf Tagen infolge unterschritten, kann der Landkreis oder die Kreisfreie Stadt die Beschränkung zulässiger Einkäufe für Gegenstände des täglichen Bedarfs auf einen Umkreis von 15 Kilometern zum Wohnbereich aufheben. Auch Individualsport und Bewegung im Freien ohne touristische Zwecke und Ziele sind dann unter Beachtung der Kontakt- und Hygieneregeln sowie der Berücksichtigung der in den Nachbarlandkreisen möglicherweise noch geltenden 15 Kilometer-Bewegungsbeschränkung wieder möglich. Liegen die Voraussetzungen nicht mehr vor, sind die abweichenden Maßnahmen zurückzunehmen.

Verordnung zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 (Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – SächsCoronaSchVO) (*.pdf, 0,78 MB) Amtliche Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 12. Februar 2021 | gültig vom 15. Februar 2021 bis 7. März 2021
Grundschulen und Kitas öffnen zum 15. Februar

Die Öffnung der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen erfolgt ab dem 15. Februar 2021 im eingeschränkten Regelbetrieb. Eingeschränkter Regelbetrieb bedeutet die strikte Trennung von Gruppen und Klassen mit festen Bezugspersonen.

Die eingeschränkten Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtungen behalten daher weiterhin ihre Gültigkeit:

•    Kita Hummelburg 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr
•    Kita Kleine Früchtchen 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr
•    Kita Sonnenblume 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr
•    Kita Grashüpfer 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr
•    Hort Angerkids 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr (kein Frühhort!)
•    Hort Auf der Höhe 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr (kein Frühhort!)

Die Ihnen bereits bekannten strengen hygienischen Vorgaben behalten ebenfalls Ihre Gültigkeit. Dies bedeutet u.a. Abgabe der Kinder an der Tür, Gesundheitsbestätigung (vom Sorgeberechtigten zu unterzeichnen), Maskenpflicht etc..
 
Anzumerken ist, dass für Grundschülerinnen und Grundschüler die Schulbesuchspflicht aufgehoben ist. Eltern könnten damit selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken.
 
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
 
Brief an die Eltern der Kinder in Kindertageseinrichtungen und von in Kindertagespflegestellen betreuten Kindern vom 12. Februar 2021
 
Brief an die Eltern von Schülerinnen und Schülern der Grundschulen und der Primar- und Unterstufe an Förderschulen vom 12. Februar 2021
Erstattung von Elternbeiträgen während des Lockdowns/Kita-Schließung
(Stand: 05.02.2021)

 
Werte Eltern,
 
die Stadtverwaltung Mügeln wird auch für Februar 2021 wegen des anhaltenden Lockdowns keine Elternbeiträge abbuchen. Eltern, die selbst überweisen bzw. einen Dauerauftrag eingerichtet haben, bitten wir die Aussetzung der Zahlungspflicht im Februar zu beachten.
 
Wir bitten Sie jedoch zu beachten, dass eine Befreiung von den Elternbeiträgen während des Lockdowns seit 14.12.2020 nur gilt, wenn eine Notbetreuung nicht in Anspruch genommen wird/wurde. Sollten Sie also für Ihr Kind während der Kita-Schließung Notbetreuung in Anspruch genommen haben, erfolgt eine Nachberechnung und In-Rechnungstellung zu einem späteren Zeitpunkt. Dabei wird die Stadtverwaltung Mügeln die Elternbeiträge für die Notbetreuung tageweise (wie bereits im Frühjahrslockdown 2020) erheben.

Ihre Stadtverwaltung Mügeln 
Impfzentren öffnen am 11. Januar 2021
 
In Sachsen werden die Impfzentren in den 13 Landkreisen bzw. Kreisfreien Städten am 11. Januar 2021 ihren Betrieb aufnehmen, da nun kontinuierlich, allerdings weiter nur begrenzt Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Zunächst werden dort Angehörige prioritär zu impfender Berufsgruppen mittels Gruppenterminen geimpft (z.B. Mitarbeiter von ambulanten Pflegediensten, Rettungsdiensten etc.).

Am 11. Januar 2021 soll die Online-Terminbuchungsseite für individuelle Impftermine starten. In Kürze wird auch eine Hotline für telefonische Terminbuchungen geschaltet. Eine Impfung im Impfzentrum wird nur mit Termin möglich sein. Impftermine können vorerst nur für Angehörige der Priorisierungsgruppe 1 gebucht werden.

Die Impfzentren sollen täglich geöffnet sein, unter der Woche zehn Stunden und am Wochenende acht Stunden. Ein Impfzentrum ist mit mindestens zwei Impfstrecken ausgestattet. Die größten Objekte können aber nach Bedarf auf bis zu zehn solcher Strecken erweitert werden. Pro Tag können so sachsenweit bis zu 13.000 Bürgerinnen und Bürger geimpft werden.
 
Unter folgendem Link kommen Sie zur Impfterminvergabe:

https://sachsen.impfterminvergabe.de/
 
Weitere Informationen zur Coronaschutzimfpung finden Sie auch unter https://www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung.html
Erstattung von Elternbeiträgen während des Lockdowns/Kita-Schließung
(Stand: 11.01.2021)
 
Werte Eltern,
 
ergänzend zur Medieninformation des Freistaates Sachsen zur Erstattung der Elternbeiträge während des Lockdowns ab dem 14.12.2020 (siehe untenstehend) möchten wir Sie darüber informieren, dass die Stadtverwaltung Mügeln im Januar 2021 keine Elternbeiträge abbuchen wird. Eltern, die selbst überweisen bzw. einen Dauerauftrag eingerichtet haben, bitten wir die Aussetzung der Zahlungspflicht im Januar zu beachten. Sollten Sie für Ihr Kind während der Kita-Schließung Notbetreuung in Anspruch genommen haben, erfolgt eine Berechnung zu einem späteren Zeitpunkt. Über die genaue Verfahrensweise werden zu gegebener Zeit informiert.
 
Ihre Stadtverwaltung Mügeln  
Ab 31. August 2020: Neue Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten

Wer sich innerhalb der vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Kindertagespflege und Schulen nur mit einem negativen Corona-Test betreten. Alle einrichtungsfremden Personen, wie etwa Eltern, müssen bei Betreten dieser Einrichtungen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. An Schulen wird Lehrkräften und Schülern das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts empfohlen. Schulen können allerdings eine Maskenpflicht für diese anordnen. Das sieht die neue Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen vor, die am 31. August in Kraft treten und bis zum 21. Februar 2021 gelten wird.

Achtung: Ausländische Kinder und Jugendliche können ab dem 5. November 2020 wieder Bildungseinrichtungen in Sachsen besuchen. Ein entsprechender Passus in der Allgemeinverfügung für den Kita- und Schulbetrieb, wonach Personen aus ausländischen Risikogebieten ohne zweiwöchige Quarantäne oder negativen Corona-Test hiesige Kitas und Schulen nicht besuchen dürfen, ist gestrichen worden.

NEU: Die Ziffern 3.1 und 4.1 dieser Allgemeinverfügung gelten nicht vom 14. Dezember 2020 bis einschließlich zum 10. Januar 2021. Das regelt die Änderungsallgemeinverfügung vom 11. Dezember 2020.
 
Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie (*.pdf, 0,22 MB) Amtliche Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 13. August 2020 | gültig vom 31. August 2020 bis 21. Februar 2021 | in der ab 5. November 2020 geltenden konsolidierten Fassung
 
NEU: Allgemeinverfügung zur Änderung Geltungszeitraums der Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie (*.pdf, 0,17 MB) Amtliche Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 11. Dezember 2020 | 13. Dezember 2020 bis 21.Februar 2021
 
NEU: 2. Allgemeinverfügung zur Änderung des Geltungszeitraums der Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebs von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, von Schulen und Schulinternaten im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie (*.pdf, 0,17 MB) Amtliche Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 9. Januar 2021 | gültig vom 10. Januar 2021 bis 21. Februar 2021
Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen
 
In den Herbst- und Wintermonaten treten bei den meisten Kindern und Jugendlichen wieder Atemwegsinfektionen (z.B. Husten und Schnupfen) auf. In diesen Zusammenhang haben das Gesundheitsministerium und das Kultusministerium eine Handlungsempfehlung erarbeitet. Daraus können Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer ablesen, ab wann ein Arzt aufgesucht werden muss oder bei welchen allgemeinen und unspezifischen Symptomen der Schulbesuch noch möglich ist.